FB 3 Erziehungs- und Kulturwissenschaften

Institut für Evangelische Theologie


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Fotolia_vulcanus.  Nr.; 168856573 © Foto machart, Bremen

"Baustelle Leben"
Ö
kumenischer Semester-Eröffnungs-Gottesdienst
am 24. Oktober, 19 Uhr

der Hochschulgemeinden esg, KHG und smd, Katharinenkirche, Osnabrück

 

 

Der Fachbereich Erziehungs- und Kulturwissenschaften und das Institut für Evangelische Theologie der Universität Osnabrück laden ein zur

Antrittsvorlesung von PD Dr. Hans-Georg Ulrichs »… so ist der Kampf für die Freiheit … zur Pflicht gemacht!« Abraham Kuyper als Ideologe des Calvinismus.  Eine Relektüre der Stone-lectures (1898) aus  deutscher Perspektive

Donnerstag, 25. Oktober 2018, 18 Uhr c.t. Neuer Graben 29 / Schloss Raum 11/212 (Schloss-Hauptflügel)
Die Hochschulöffentlichkeit ist herzlich eingeladen.
Prof. Dr. Hans-Rüdiger Müller, Dekan
Prof. Dr. Andreas Kubik-Boltres, Institutsdirektor 

"Die Grundschue Herrighausen bietet die Möglichkeit, bei einem Geschichtswettbewerb einer bezaubernden 4.Klasse (13 Kinder) mitzuwirken.

Das Thema soll im Religionsunterricht behandelt werden. Die Kinder sollen begleitet und unterstützt werden.

www.koerber-stiftung.de/geschichtswettbewerb/wettbewerb-201819

Ein PKW wäre vermutlich sinnvoll. Eine Bezahlung kann leider nicht geboten werden, es ist aber möglich, die Erfahrung etwa in einer BA-Arbeit o.ä. auszuwerten. Weitere Info über 05473 2843 bzw. 0171/3720701 (Frau Thekla Schäfer). Beginn der Arbeit: Mitte Oktober 18 - Abgabe Ende Februar 2019"

08. Okt. 2018

Antrittsvorlesung PD Dr. Hans-Georg Ulrichs am Donnerstag, dem 25. Oktober 2018

Herzliche Einladung zur
Antrittsvorlesung von
Privatdozent Dr. phil. habil. Hans-Georg Ulrichs
am Donnerstag, dem 25. Oktober 2018
18.00 Uhr c.t.
Neuer Graben 29/Schloss
Raum 11/212 (Schloss-Hauptflügel)

 
"... so ist der Kampf für die Freiheit ... zur Pflicht gemacht!"
Abraham Kuyper als Ideologe des Calvinismus
Eine Relektüre der Stone-lectures (1898) aus deutscher Perspektive

Abraham Kuyper (1837–1920) hat als Theologe, Journalist, Universitäts-, Kirchen- und Parteigründer Kirche und Gesellschaft in den Niederlanden um 1900 stark geprägt. Seine – am einfachsten in den Stone-lectures von 1898 zu greifende – Reformulierung von „Calvinismus“ in Auseinandersetzung mit dem kirchlichen und gesellschaftlichen Establishment galt lange als konservativ. In Deutschland wurde Kuyper kaum wahrgenommen, während es in den Niederlanden, in Nordamerika und in Südafrika eine durchgehende Rezeptionsgeschichte gab. Knapp 100 Jahre nach Kuypers Tod ist seine Theologie der Freiheit und Weltverantwortung wiederzuentdecken, zumal er seit kurzem nicht nur in Modernismus-Diskursen, sondern auch in befreiungstheologischen Zusammenhängen gelesen werden kann.

Im Anschluss an die Vorlesung findet ein Empfang statt.

Herzliche Einladung!
Volk Fotolia  Nr.;  © Foto machart, Bremen

Ökumenischer Hochschulgottesdienst
Wintersemester 2018

Kanzelrede: Prof. Dr. Martin Jung  Institut für Evangelische Theologie, Universität Osnabrück  Sonntag, 18. November, 18:00 Uhr, Katharinenkirche

Das Graduiertenkolleg der Institute für evangelische, islamische und katholische Theologie will erkunden, was theologisch und interreligiös reflektierte religiöse Traditionen und spirituelle Praktiken zu einer produktiven Gestaltung religiöser Differenzen beitragen können.

Wir lassen uns dabei von der These leiten, dass Christentum und Islam von ihren normativen Überlieferungen her plural verfasst sind. Sie haben sich nicht nur plural ausdifferenziert (Pluralismusbildung I), sondern auch Formen entwickelt, mit religiös pluralen Konstellationen umzugehen (Pluralismusbildung II).