FB 3 Erziehungs- und Kulturwissenschaften

Institut für Evangelische Theologie


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Ankündigungen und Sprechstunden
Prof. Dr. Gregor Etzelmüller

Studientag Kritik – Religion – Gesellschaft am 16. Mai 2018

Karl Marx
1818 –1883 »Für Deutschland ist die Kritik der Religion im Wesentlichen beendigt, und die Kritik der Religion ist die  Voraussetzung aller Kritik.«
 
Vorträge, Raum 15/130 
Seminarstraße 20
 09:30 • Begrüßung und Einführung  Prof. Dr. Gregor Etzelmüller / Prof. Dr. Andreas Kubik-Boltres, Osnabrück
 09:45 • Karl Marx und die Geburt der Gesellschaftskritik  Prof. Dr. Matthias Bohlender, Osnabrück
 11:15 • Ist die Marxsche Religionskritik noch aktuell?  PD Dr. Michael Murrmann-Kahl, Wien
 
Mittagspause
 
Workshops
 14:15 • Raum 15/130 • Erzählcafe »Theologie und Sozialismus«  Prof. Dr. Reinhold Mokrosch / Prof. Dr. Arnim Regenbogen, Osnabrück
 14:15 • Raum 15/113 • Christentum und soziale Frage im 19. Jahrhundert  Prof. Dr. Martin Jung, Osnabrück
 15:45 • Raum 15/130 • Schlusswort  Prof. Dr. Gregor Etzelmüller / Prof. Dr. Andreas Kubik-Boltres, Osnabrück
 
Leitung:
Prof. Dr. Gregor Etzelmüller E-Mail: gregor.etzelmueller@uni-onabrueck.de
Prof. Dr. Andreas Kubik-Boltres E-Mail: andreas.kubikboltres@uni-osnabrueck.de  
  28. Mär. 2018

Antrittsvorlesung "Was ist evangelische Haltung?
Zur Verkörperung des Evangeliums"

Anlässlich der öffentlichen Antrittsvorlesung am Mittwoch, den 14. Juni 2017.

Bildergalerie

Tagung "Körpergrenzen – Diskurse über Schmerz, Scham und Intimität"

Am 18. Mai 2017 wurde von Weihbischof Wilhelm Zimmermann (Bistum Essen), dem Direktor des Instituts für Islamische Theologie, Prof. Dr. Bülent Ucar und der stv. Leiterin der katholischen Akademie, Dr. Judith Wolf die Tagung "Körpergrenzen – Diskurse über Schmerz, Scham und Intimität " eröffnet. Diese wissenschaftliche Veranstaltung markiert den Beginn einer geplanten langfristigen Kooperation unter dem Titel "Interkulturelle und religionssensible Ethik im Gesundheitswesen – Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis“. Für die wissenschaftliche Betreuung des Projekts seitens des IIT ist Dr. Martin Kellner zuständig.

What are the relevant conceptualities and terminologies marking the coupling of religion and medical interpretations of illness in different religions such as Judaism, Islam, Buddhism, and Christianity? How do religious orientations influence courses of a disease? How do experiences of illness change images of the divine in late modernity? This collection of essays from a symposium held at the International Research Institute of the University of Heidelberg examines connections between religious and medical interpretations of illness in different cultures in order to suggest criteria for coupling religion and medicine in ways that enhance rather than diminish life. By discerning which relationships between religion and medicine appear to be beneficial and which harmful, the book as a whole proposes criteria that are not limited to a single scientific approach, cultural tradition, or time period (such as the present). The book has four parts, which deal with Islamic medicine, Chinese medicine, and the relationship between religion and medicine in both Jewish and Christian traditions. All chapters cover from antiquity to the present.

Prof. Dr. Gregor Etzelmüller